Bibliothek

Newsletter

PDF Abonnieren

YouTube-Kanal

Buchpräsentation
Filip Gańczak: Jan Sehn und die Ahndung der Verbrechen von Auschwitz. Wallstein Verlag, Göttingen 2022
   

Dienstag, 26. September 2023, 18:30 - 20:30

Polnisches Institut Wien, am Gestade 7, 1010 Wien

 

Für die juristische Aufarbeitung der NS-Verbrechen hat Jan Sehn in Polen ähnlich hohe Bedeutung wie Fritz Bauer in der Bundesrepublik Deutschland. Er war kein KZ-Häftling, kein Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung, sondern hatte während des Krieges eine bescheidene Stellung in einem Gastwirteverband inne. Und doch war der deutschstämmige Sehn nach 1945 eine treibende Kraft für die juristische Ahndung der deutschen Verbrechen in Polen. Als Vorsitzender der Bezirkskommission zur Untersuchung deutscher Verbrechen in Krakau verhörte er zahlreiche an Polen ausgelieferte Nationalsozialisten, darunter Amon Göth, Rudolf Höß und Maria Mandl. Auf unkonventionelle Weise trug er belastendes Material zusammen, suchte Zeugen, die die Konzentrationslager überlebt hatten und verhandelte mit kommunistischen Behörden der Volksrepublik Polen, US-amerikanischen Militärs und Staatsanwälten aus der Bundesrepublik Deutschland. Beim Frankfurter Auschwitz-Prozess spielte Sehn eine wichtige Rolle, da auf seine Vermittlung hin die Ortsbesichtigung in Auschwitz stattfinden und eine Gerichtsdelegation an den Tatort der Verbrechen reisen konnte – erstaunlich im politischen Klima des Kalten Krieges.

Begrüßung
Monika Szmigiel-Turlej, Direktorin des Polnischen Instituts Wien

Präsentation des Buches „Jan Sehn und die Ahndung der Verbrechen von Auschwitz“
Filip Gańczak,  geb. 1981, lebt mit seiner Familie in Warschau. Der studierte Journalist arbeitete lange im Ressort Ausland der Zeitschrift Newsweek Polska, bevor er sich als Wissenschaftler einen Namen machte. Seine Jan-Sehn-Biografie ist 2022 im Wallstein Verlag erschienen; aus dem Polnischen übersetzt von Lothar Quinkenstein.

Diskussion
Filip Gańczak, Autor, Institut für Nationales Gedenken, Warschau (IPN)
Jochen Böhler, Direktor des VWI
Claudia Kuretsidis-Haider, Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW)

Moderation
Andreas Kranebitter, Geschäftsführender wissenschaftlicher Leiter des DÖW

Anschließend Erfrischungen

Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bis 25. September 2023

Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos, Video- und Audioaufzeichnungen zu, die im Rahmen der Veranstaltung entstehen.

Cover Granczak

In Kooperation mit:

Polnisches Institut      DoeW Logo neu 

Mai 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179