Bibliothek

Newsletter

PDF Abonnieren

YouTube-Kanal

Anna Veronica Pobbe

EHRI-Fellow (2023)

 

Prozesse gegen NS-Verbrecher, die an der wirtschaftlichen Ausbeutung der jüdischen Gemeinden beteiligt waren

 

PobbeDas Forschungsprojekt, das Pobbe während des EHRI Fellowship Term durchführen wird, ist der Ausgangspunkt für einige neue Forschungswege, die in erster Linie auf einigen Fragen basieren, die in Pobbes früheren Arbeiten noch unbeantwortet geblieben sind. Die Aktion Reinhard war die Aktion mit der höchsten Sterblichkeitsrate unter den vielen von den Nazis organisierten Deportationsaktionen (Stone, 2019). Die Aktion begann unmittelbar nach dem Tod von Reinhard Heydrich, der von einigen Partisanen getötet wurde. Während der Aktion waren drei Vernichtungslager an den Tötungsaktionen beteiligt: Treblinka, Sobibor und Belzec. Kulmhof, das erste Todeslager, das gebaut wurde, war nur teilweise an der AR beteiligt: Es nahm einige wenige Transporte auf, hauptsächlich Kinder, die aus den tschechischen Gebieten kamen (Prozess gegen Adolf Eichmann, 1961). An der Spitze der Hierarchie im Zusammenhang mit dem AR stand Odilo Globocnik, ein in Triest geborener Nazi aus erster Hand. Pobbe stieß auf den Fall Globocnik am Ende ihrer Recherchen über Litzmannstadt. Globocnik versuchte nämlich, die Gewinne der AR in einige Projekte zu reinvestieren, wie Osti, den industriellen Traum der SS (Schulte, 2001). Als Himmler Mitte 1943 versuchte, die Kontrolle über das Ghetto Litzmannstadt zu übernehmen, schlug Globocnik vor, das Ghetto in ein Arbeitslager umzuwandeln, das vom Osti-Projekt kontrolliert werden sollte. Diese "Umwandlung" fand nie statt, aber interessant war der Reinvestitionsprozess, den Globocnik anstrebte. Die Reinvestition bezog sich auf das Geld und die Waren, die die Nazis den Deportierten in den verschiedenen Phasen des AR abnehmen konnten. Der größte Teil dieser Gewinne wurde dann auf ein Sonderkonto mit dem Namen "R" überwiesen. Die Praxis, besondere Bankkonten zu verwenden, um das Geld, das den Deportierten abgenommen wurde, zu kontrollieren und zu sammeln, wurde von den Nazis oft genutzt, wie der Fall des Sonderkontos 12300 für die Deportationen des Warthegaus gezeigt hat (Klein, 2009).

 

Anna Veronica Pobbe ist Historikerin und außerordentliche Professorin für Zeitgeschichte an der Universität Mailand. Sie promovierte 2020 an der Universität Trient in Europäischen Kulturen (Schwerpunkt Geschichte). Im Jahr 2022 war sie Postdoc-Stipendiatin am Deutschen Historischen Institut in Rom. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die wirtschaftliche Ausbeutung der Juden in den polnisch besetzten Gebieten, die Kontroversen um die Nachkriegsprozesse und in jüngerer Zeit die Verwicklung des Heiligen Stuhls in die Nachkriegsprozesse. Pobbe veröffentlichte 2023 ihr erstes Buch, das aus ihrer Doktorarbeit (basierend auf der Biographie von Hans Biebow) hervorgegangen ist. Sie erhielt mehrere Förderungen und Preise, wie den Irma-Rozemberg-Preis der Universität Wien.

Mai 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179