Bibliothek

Newsletter

PDF

YouTube-Kanal

Team

 

Der Vorstand delegiert Teile seiner Kompetenz und seiner operativen Aufgaben an eine von ihm angestellte Leitung des Wiener Wiesenthal Instituts (VWI). Der Umfang und die Details dieser Delegierung sind der Geschäftsordnung des Vorstandes vorbehalten, die vom Vorstand ausgearbeitet wird.

 

Aufgabe der Leitung ist die Koordination der Administration sowie – in Absprache mit dem Vorstand bzw. dem Internationalen Wissenschaftlichen Beirat – die Konzeption, Koordination und Umsetzung des gesamten Forschungs-, Dokumentations- und Vermittlungsprogramms des Wiener Wiesenthal Instituts (VWI), darüber hinaus die Teilnahme an den Sitzungen der Generalversammlung, des Vorstandes sowie des Internationalen Wissenschaftlichen Beirats.

 

Das Institut wird zurzeit auf der Grundlage einer Empfehlung des Internationalen Wissenschaftlichen Beirats von dem im Jänner 2010 vom Vorstand eingesetzten Historiker Dr. Béla Rásky, geleitet, der auch die administrativen und kaufmännischen Aufgaben des Instituts wahrnimmt.

 

Der Leitung beigestellt ist ein Team, dessen Mitglieder die akademische Programmdirektion, die Aufgaben des Aufbaus und Inventarisierung der Bibliothek, der Digitalisierung der holocaustrelevanten Teile des Archivs der IKG Wien auf der Basis des im November 2009 geschlossenen Leihvertrags, der Öffentlichkeitsarbeit und der Büroleitung wahrnimmt, aber die Leitung des Hauses auch in der inhaltlichen und organisatorischen Abwicklung der Veranstaltungen, Projekte und wissenschaftlichen Betreuung unterstützt.

 

 

Béla Rásky (Geschäftsführer)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Tel.: +43-1-890 15 14-110

 

Dr., Historiker. Seit Jänner 2010 Geschäftsführer des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien (VWI).
Studium der Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Wien.
Mitarbeit an zahlreichen zeithistorischen Projekten und Ausstellungen, u. a. an der Ordnung der Nachlässe von Felix Hurdes, Emmerich Czermak, Vinzenz Schumy und Christian Broda, an der Aufarbeitung der Haltung der österreichischen Nationalräte zum Nationalsozialismus, zahlreiche Übersetzungen historischer Werke aus dem Ungarischen, u. a. István Bibós Zur Judenfrage und Jenö Szücs‘ Die drei historischen Regionen Europas; Mitgestalter der Ausstellungen Die Kälte des Februar, 3 Tage im Mai, Flucht nach Wien, Wien um 1930; langjähriger Mitarbeiter der Österreichischen Kulturdokumentation. Internationales Archiv für Kulturanalysen, bis 2003 Leiter des Austrian Science and Research Liaison Office Budapest; danach freiberuflich und im Wien Museum tätig.

 

Éva Kovács (Forschungsleiterin)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Tel.: +43-1-890 15 14-120

 

Univ.-Doz. Dr., Soziologin. Seit Oktober 2012 Forschungsleiterin am Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI).

Studium der Ökonomie und Soziologie an den Wirtschaftsuniversitäten Pécs und Budapest, PhD. 1994, Habilitation 2009.
Éva Kovács ist Leiterin des Lehrstuhls für Methodologie und Forschungsgeschichte im Institut für Soziologie an der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, ihre Forschungsfelder sind Geschichte des Holocaust in Osteuropa, Gedächtnis- und Erinnerungsforschung, jüdische Identität in Ungarn und der Slowakei. Sie hat fünf Monographien verfasst, acht Bücher herausgegeben und publizierte zahlreiche Artikels in peer-reviewed Journals. 

Publikationsliste

 

Greta Anderl (Büroleitung)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Tel.: +43-1-890 15 14-100

 

Mag.a, Allgemeine Sprachwissenschafterin. Im VWI für Office Management zuständig.
1992–1997 Studium der Allgemeinen Sprachwissenschaft und einer frei gewählten Fächerkombination aus italienischer und spanischer Sprachwissenschaft in Wien, Budapest und Albuquerque, New Mexico, USA.
Tätigkeiten u. a. als Vorstandsassistentin und Human Resources Generalist.

 

Barbara Grzelak (Bibliothek)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Tel.: +43-1-890 15 14-300

 

BSc, akademische Bibliotheks- und Informationsexpertin, Betriebswirtin. Seit September 2010 für die Bibliothek im Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)  zuständig. 
Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien mit den Schwerpunkten Betriebswirtschaftslehre der Kleinen und Mittleren Betriebe sowie Produktionsmanagement; Russische, tschechische, slowakische und englische Sprachkenntnisse.

 

Jana Starek (Pressearbeit)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Tel.: +43-1-890 15 14-150

 

Dr., Historikerin, Übersetzerin. Seit September 2010 Mitarbeiterin des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien (VWI).
Studium der Geschichte und Slawistik an der Universität Wien.
Mitbegründerin und Mitarbeiterin der Internationalen Helsinki-Föderation für Menschenrechte (1982–1990). Leiterin des Austrian Science and Research Liaison Office Brno (1991–2004). Lehraufträge an den Universitäten Brünn, Prag und Wien. Autorin von Studien und Mitherausgeberin von sieben Sammelbänden zur Geschichte der österreichisch-tschechischen Beziehungen. Mitarbeit an zeithistorischen Projekten wissenschaftlicher Institute in Wien und Prag, u.a. zu Themen wie Tschechische Überlebende des KZ Mauthausen, Aus der Tschechoslowakei vertriebene Gegner des NS-Regimes, Wiener Tschechen.

 

Sandro Fasching (Wissenschaftliche und technische Assistenz)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Tel.: +43-1-890 15 14-160

 

Seit September 2010 für die Mikrofilmdigitalisierung im Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) und Betreuung und Entwicklung der Websites sowie seit Oktober 2016 für Die Zukunft des Erinnerns – Museum Simon Wiesenthal zuständig.
Student der Geschichte an der Universität Wien.
Mitarbeit an diversen Ausstellungen des Wien Museums: Wien um 1930, Römermuseum, Der Dombau von St. Stephan – Die Originalpläne aus dem Mittelalter, Virgilkapelle; Inventarisierung der Archäologischen Sammlung des Wien Museums; Mitarbeit an mehreren Ausgrabungen der Stadtarchäologie Wien; einjähriger Auslandsaufenthalt in Mexico (UNAM), Kuba und Guatemala.

 

Philipp Rohrbach (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Tel.: +43-1-890 15 14-140

 

MA. Am Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) für die Betreuung und Umsetzung wissenschaftlicher Projekte; darunter The Austrian Heritage, Ungarisch-jüdische Zwangsarbeit in Wien 1944/45 und Lost in Administration zuständig.

 

Kinga Frojimovics (Projektmitarbeiterin)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Tel.: +43-1-890 15 14-160

 

Dr., Am Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) seit März 2017 für die Ordnung der  Korrespondenz Simon Wiesenthals zuständig.

Mehrere Abschlüsse in Geschichte, Archäologie und Archivwissenschaften an der ELTE Budapest, 2003 Doktorat an der Bar-Ilan Universität über die religiösen Richtungen des Judentums in Ungarn, mehrere Forschungsaufenthalte, u.a. ein VWI-Research-Fellowship im Studienjahr 2013/14, seit 2006 Direktorin der ungarischen Abteilung des Archivs von Yad Vashem.

April 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30