Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

Simon Wiesenthal Lectures

 

Die Vortragsreihe der Simon Wiesenthal Lectures hat sich seit 2007, noch in der Aufbauphase des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien (VWI), in Zusammenarbeit mit dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes und dem Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien als tragendes Element der Vermittlung neuerer wissenschaftlicher Ergebnisse im Bereich der Holocaustforschung bzw. der Holocaust- und Genozid-Studien zum Flaggschiff der Vermittlungstätigkeit des VWI entwickelt.

 

Die regelmäßig, alle sechs bis acht Wochen stattfindende Vortragsreihe setzt sich zum Ziel, mithilfe renommierter Wissenschafterinnen und Wissenschafter die aktuellsten Forschungsergebnisse zum Holocaust sowohl einem Fach- als auch einem breiteren Publikum zu präsentieren – und dabei das beeindruckende Spektrum dieser Disziplin, die zahlreichen Frage- und Problemstellungen von der empirisch-analytischen Historiografie bis zu kulturwissenschaftlichen Themen, jüngere Wissenschafterinnen und Wissenschafter ebenso wie bereits arrivierte zu berücksichtigen.

 

Mit dem Österreichischen Staatsarchiv als Kooperationspartner hat sich seit Juni 2010 das Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs am Wiener Minoritenplatz als idealer Veranstaltungsort der Lectures etabliert. Auf der Rückfront des Bundeskanzleramts befindlich, erzählt dieser Schauplatz symbolisch gleichzeitig ein wenig die Geschichte der Aufarbeitung des Holocaust in Österreich: Jahrzehntelang wurde er ja, ebenso wie seine unmittelbare Vorgeschichte, der österreichische Antisemitismus, marginalisiert, aus der eigenen Geschichte ausgenommen und dessen Aufarbeitung den Opfern und ihren Nachkommen zugeschanzt. Erst in jüngster Zeit hat sich dies geändert. Gleichzeitig damit rückte die Schoah auch mehr und mehr in das Zentrum des österreichischen Geschichtsbewusstseins, geriet von der verdrängten Peripherie, aus dem Tabu und Schweigen langsam in den Fokus zum Verständnis der jüngsten Geschichte Österreichs. Somit sind die Simon Wiesenthal Lectures an einem Ort, der das symbolische und reale Zentrum der Republik repräsentiert, eben auch Ausdruck dieser Wende in der österreichischen Geschichtsauffassung.

   

 

Simon Wiesenthal Lecture
Roumen Avramov: The Microeconomics of State Antisemitism: Expropriating the Jews Under Bulgarian Rule, 1941–1944
   

Donnerstag, 23. Juni 2016, 18:30 - 20:00

Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs 1010 Wien, Minoritenplatz 1

 

The fates of the Jews from Bulgaria and from the territories occupied by the country (1941–1944) present a striking dichotomy. While those inhabiting Bulgaria proper survived, the Jews from the Greek and Yugoslav lands administrated by the Bulgarian authorities were deported by them into German custody and murdered in Treblinka.

The economics of this Holocaust story has attracted scant attention. The lecture draws evidence from the Bulgarian archives and addresses the Government’s spoliation policies carried out in the realm under its control. They nurtured behavioural patterns, mobilized social actors and fostered institutional networks. Reduced to its basic economic terms, the expropriation of the Jews boiled down to a forced offer of assets and personal belongings which engendered strongly biased customer’s “markets”. This operation remapped segments of the economic tissue and further enhanced the role of the State through the arbitrary interventions of the Commissariat for the Jewish Affairs. In a broader perspective, the myriad of induced economic transactions contributed largely to the banalization of antisemitism among different strata of the society.

Roumen Avramov is a Permanent Fellow at the Center for Advanced Study Sofia. He works in the areas of economic history, history of economic ideas, economic culture and monetary economics. Among his publications are (in Bulgarian) “Communal Capitalism”. Reflections on the Bulgarian Economic Past (vol.1-3, 2007) and in the field of Jewish studies: “Salvation” and Abjection. Microeconomics of State Anti-Semitism in Bulgaria, 1940 – 1944 (2012); the two-volume collection of documents from the Bulgarian archives (co-selected and co-edited with Nadia Danova) on The Deportation of the Jews from Western Thrace, Vardar’s Macedonia and Pirot. March 1943 (2013).

 

50 Avramov WEB Cover

Zurück

Oktober 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179