Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

Simon Wiesenthal Lectures

 

Die Vortragsreihe der Simon Wiesenthal Lectures hat sich seit 2007, noch in der Aufbauphase des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien (VWI), in Zusammenarbeit mit dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes und dem Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien als tragendes Element der Vermittlung neuerer wissenschaftlicher Ergebnisse im Bereich der Holocaustforschung bzw. der Holocaust- und Genozid-Studien zum Flaggschiff der Vermittlungstätigkeit des VWI entwickelt.

 

Die regelmäßig, alle sechs bis acht Wochen stattfindende Vortragsreihe setzt sich zum Ziel, mithilfe renommierter Wissenschafterinnen und Wissenschafter die aktuellsten Forschungsergebnisse zum Holocaust sowohl einem Fach- als auch einem breiteren Publikum zu präsentieren – und dabei das beeindruckende Spektrum dieser Disziplin, die zahlreichen Frage- und Problemstellungen von der empirisch-analytischen Historiografie bis zu kulturwissenschaftlichen Themen, jüngere Wissenschafterinnen und Wissenschafter ebenso wie bereits arrivierte zu berücksichtigen.

 

Mit dem Österreichischen Staatsarchiv als Kooperationspartner hat sich seit Juni 2010 das Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs am Wiener Minoritenplatz als idealer Veranstaltungsort der Lectures etabliert. Auf der Rückfront des Bundeskanzleramts befindlich, erzählt dieser Schauplatz symbolisch gleichzeitig ein wenig die Geschichte der Aufarbeitung des Holocaust in Österreich: Jahrzehntelang wurde er ja, ebenso wie seine unmittelbare Vorgeschichte, der österreichische Antisemitismus, marginalisiert, aus der eigenen Geschichte ausgenommen und dessen Aufarbeitung den Opfern und ihren Nachkommen zugeschanzt. Erst in jüngster Zeit hat sich dies geändert. Gleichzeitig damit rückte die Schoah auch mehr und mehr in das Zentrum des österreichischen Geschichtsbewusstseins, geriet von der verdrängten Peripherie, aus dem Tabu und Schweigen langsam in den Fokus zum Verständnis der jüngsten Geschichte Österreichs. Somit sind die Simon Wiesenthal Lectures an einem Ort, der das symbolische und reale Zentrum der Republik repräsentiert, eben auch Ausdruck dieser Wende in der österreichischen Geschichtsauffassung.

   

 

Simon Wiesenthal Lecture
Pierre Birnbaum: A Political Myth: Léon Blum
   

Donnerstag, 19. Februar 2015, 18:30 - 20:00

Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs 1010 Wien, Minoritenplatz 1

 

In his lecture, Pierre Birnbaum demonstrates how Léon Blum's (1872-1950) Jewishness was central to his milieu and mission from his earliest entry into the political arena in reaction to the infamous Dreyfus Affair, and how it sustained and motivated him throughout the remainder of his life. As Prime Minister of France, he wrote many times that he was proud to be a Jew, at the time courageously facing a violent antisemitic movement. Furthermore, from the turn of the twentieth century he showed a deep interest in Zionism, became a close friend of Chaim Weizmann, and beginning in the thirties continuously helped him with the creation of the State of Israel, thus showing for the first time in history that it was possible for a Jew to be at the head of the French State while remaining dedicated to the faith of the Jewish people.

 Chair: Martina Steer (Department of History, University of Vienna)

Pierre Birnbaumis a professor emeritus at the University Paris 1. He wrote several books on the theory of the state and also on the French state seen as a crucial variable in Jewish comparative history like The Jews of the Republic, Stanford 1996 and – together with I. Katznelson – Paths for emancipation, Princeton 1996. He also wrote several books on political antisemitism as a reaction against the involvement of Jews in the State like The Anti-Semitic Moment: A Tour of France in 1898, New York. 2003. Recently, he published a book on La république et le cochon [The Republic and Pork], Paris 2013, on the relation between republican universalism and Kashrut, the Jewish dietary laws. His forthcoming books are Sur un nouveau moment antisémite. Jour de colère. Paris 2015 and Léon Blum: Prime Minister, Socialist and Zionist. Yale 2015.

 

150120 Einladung Lecture 38 Birnbaum WEB

 

Zurück

Oktober 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179