Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

Simon Wiesenthal Lectures

 

Die Vortragsreihe der Simon Wiesenthal Lectures hat sich seit 2007, noch in der Aufbauphase des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien (VWI), in Zusammenarbeit mit dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes und dem Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien als tragendes Element der Vermittlung neuerer wissenschaftlicher Ergebnisse im Bereich der Holocaustforschung bzw. der Holocaust- und Genozid-Studien zum Flaggschiff der Vermittlungstätigkeit des VWI entwickelt.

 

Die regelmäßig, alle sechs bis acht Wochen stattfindende Vortragsreihe setzt sich zum Ziel, mithilfe renommierter Wissenschafterinnen und Wissenschafter die aktuellsten Forschungsergebnisse zum Holocaust sowohl einem Fach- als auch einem breiteren Publikum zu präsentieren – und dabei das beeindruckende Spektrum dieser Disziplin, die zahlreichen Frage- und Problemstellungen von der empirisch-analytischen Historiografie bis zu kulturwissenschaftlichen Themen, jüngere Wissenschafterinnen und Wissenschafter ebenso wie bereits arrivierte zu berücksichtigen.

 

Mit dem Österreichischen Staatsarchiv als Kooperationspartner hat sich seit Juni 2010 das Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs am Wiener Minoritenplatz als idealer Veranstaltungsort der Lectures etabliert. Auf der Rückfront des Bundeskanzleramts befindlich, erzählt dieser Schauplatz symbolisch gleichzeitig ein wenig die Geschichte der Aufarbeitung des Holocaust in Österreich: Jahrzehntelang wurde er ja, ebenso wie seine unmittelbare Vorgeschichte, der österreichische Antisemitismus, marginalisiert, aus der eigenen Geschichte ausgenommen und dessen Aufarbeitung den Opfern und ihren Nachkommen zugeschanzt. Erst in jüngster Zeit hat sich dies geändert. Gleichzeitig damit rückte die Schoah auch mehr und mehr in das Zentrum des österreichischen Geschichtsbewusstseins, geriet von der verdrängten Peripherie, aus dem Tabu und Schweigen langsam in den Fokus zum Verständnis der jüngsten Geschichte Österreichs. Somit sind die Simon Wiesenthal Lectures an einem Ort, der das symbolische und reale Zentrum der Republik repräsentiert, eben auch Ausdruck dieser Wende in der österreichischen Geschichtsauffassung.

   

 

Simon Wiesenthal Lecture
Randolph L. Braham: Hungary: The Controversial Chapter of the Holocaust
   

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 18:30

Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs, Minoritenplatz 1, 1010 Wien

 

The destruction of Hungarian Jewry on the eve of the allied victory – when the secrets of Auschwitz were already known to the leaders of the world, including the national and Jewish leaders of Hungary – constitutes a puzzle in the general history of the Holocaust. Professor Braham will attempt to identify and analyse the major parts of the puzzle, which when placed together will reveal the reasons why this unthinkable and unforeseen catastrophe became a reality.

The lecture will focus, among other issues, on the historical roots of the calculations and miscalculations (in some cases outright illusions) of the wartime leaders of Germany and Hungary in pursuit of their particular political and military-strategic objectives as well as the strategies of the Jewish (traditional and Zionist) leaders of Hungary and Slovakia in attempting to ensure the possible survival of their respective communities.

Dr. Randolph L. Brahamis Distinguished Professor Emeritus of Political Science at The City College and the Doctoral Program at the Graduate Center of the City University of New York, where he also serves as Director of the Rosenthal Institute for Holocaust Studies. He is a special- ist in comparative politics and is a recognized authority on the Holocaust, author or editor of 61 books, co-authored and contributed chapters to 49 others. Some of his works were used as major source books by courts of law in various countries, including Canada, Germany, Israel, and the United States in cases involving restitution and war crimes. His two-volume The Poli- tics of Genocide: The Holocaust in Hungary, published by Columbia University Press (1981), has been reviewed and praised all over the world as a “monumental” and “definitive” empirical work. In 1981, it was selected for the Jewish National Book award (USA). In November 1995, he was awarded the Order of Merit Officer’s Cross of the Republic of Hungary.

Professor Braham has participated in many national and international conferences, served as guest lecturer in many institutions of higher learning in Israel, Europe, and North America, and appeared on a variety of radio and television programs as a commentator or panellist. His life story is the subject of a documentary produced by the Hungarian Duna-TV in November 2003.

 

einladung braham klein

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 SIMON logo C

 

  

pdf download

 

 

Zurück

Oktober 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179