Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

Veranstaltungen

 

 

Mit seinen wissenschaftlichen Veranstaltungen versucht das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) die neuesten Ergebnisse im Bereich der Holocaust-, Genozid- und Rassismusforschung einem breiteren ebenso wie einem ausgewiesenen Fachpublikum regelmäßig näher zu bringen. Die unterschiedlichen Formate dieser über einen engen Wissenschaftsbegriff hinausweisenden Veranstaltungen, die von in einem kleinen Rahmen gehaltenen gehaltenen Vorträgen, den Simon Wiesenthal Lectures über für ein Fachpublikum interessante Workshops bis zu großen internationalen Tagungen, den Simon Wiesenthal Conferences reichen, spiegeln das breite Tätigkeitsfeld des Instituts wider.

 

Präsentationen von ausgewählten Neuerscheinungen zu den einschlägigen Themen des Instituts, Interventionen im öffentlichen Raum, die Filmreihe VWI Visuals und die Fachkolloquien der Fellows runden die Palette der Veranstaltungen des Instituts weiter ab.

 

 

 

CfP - Workshops
Nazis and Nazi Sympathisers in South America after 1945. Careers and Networks in their Destination Countries
   

von Dienstag, 6. April 2021 -  08:00
bis Mittwoch, 30. Juni 2021 - 23:59

20–22 January 2022, Vienna, (die deutsche Version finden Sie weiter unten)

 

Adolf Eichmann, Josef Mengele, Klaus Barbie, and Erich Priebke: These names are exemplary of the Nazi criminals who found refuge in South America after 1945. There, they either remained untroubled or were only made accountable for their crimes many years later.

Investigations into their whereabouts in South America – when they were still alive – were conducted painstakingly among others by Simon Wiesenthal as well as the Klarsfelds. Since then, many publications by historians and journalists have dealt with the biographies of individual former Nazis (with the focus always lying on men), their escape routes, their acceptance into their destination countries, and partly also with their political activities in their new homelands.

Aside from the prominent perpetrators and their thoroughly researched biographies, there were numerous other cases of more or less influential (former) Nazis and Nazi sympathisers who ended up in Argentina, Chile, and other South American countries. Their life trajectories and professional as well as private activities in their new homes have hardly been subject to systematic research to date. Their biographies and their new lives in South America will therefore be the focus of this workshop.

Now, more than 75 years after the end of the Second World War, the aim is first to take stock of the state of the field. On this basis, we wish to address new research questions and to identify hitherto unmined source bases and new groups of individuals to be researched. The objective is thus to redefine the research field focussing on German and Austrian Nazis in South America and their (inter-)national connections. Thereby, we aim to identify lacuna and potential for further studies in existing research. The workshop will focus on the following topics:

(1) Research Questions, Sources, and Archives
What research questions can be addressed through new (cooperative) projects? How can the source bases in different global regions (Europe, USA, Latin America, and so on) be connected to each other? Will the opening of collections (such as the Apostolic Archive of the Vatican) or the digitisation of materials from the US intelligence services allow for previously open-ended questions to be answered?

(2) Forms, Paths, and Organisations of Flight
What (established) cliques and networks aided (former) Nazis and Nazi sympathisers to reach South America? What South American countries or actors based in South America played an active role in this context? What motives and interests were decisive for the destination countries?

(3) Arrival, Establishment, and Contact Zones
What conditions did the (former) Nazis and Nazi sympathisers encounter in South America? What opportunities were they presented by state and society for their integration and who were their cooperation partners? In what professional areas could they establish themselves and what impact did they have? What was their relationship to local actors, especially the elites? Are there particular gendered patterns in this context?

(4) Interactions between the German-Speaking Groups
What did immigration after 1945 mean for the various German-speaking groups who were already (long) established in the countries in question? Was there a political insider milieu among the (former) Nazis that afforded them advantages by comparison to the Jews and political refugees forced into exile in these countries from 1933/38 onwards? How did these extremely different groups interact? With regard to local memory cultures – both of the German-speaking communities and of the broader public – the question also arises how the (former) Nazis and Nazi sympathisers engaged with history in their new homes.

(5) Contacts at Home and Return Migration
To what extend and how did the emigrants maintain contacts to their right-wing networks back home? Who voluntarily returned home after a “quarantine phase” from the mid to late-1950s onward? How did this remigration and social reintegration in Austria and Germany take place?

We invite researchers to deal with these questions and related questions in 20-minute presentations. Please send your abstracts (maximum length: 250-300 words) as well as a short CV (maximum length: 50-100 words) in German or English by 30 June 2021 to Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! with the subject header “CfP – NS in Südamerika nach 1945”.

The participants will be contacted in early September 2021. Following confirmation and in preparation for the workshop, we will circulate detailed presentation abstracts for internal preparation. The event will take place in Vienna from 20 to 22 January 2022. The workshop languages are German and English. We intend to publish a selection of the presentations.

We will cover accommodation costs in Vienna. The participants will at first have to cover their travel costs, which will be reimbursed up to a limit of 300 Euros for the cheapest form of transport (typically a 2nd class train ticket).

This event is hosted by the Institute for Contemporary History at the University of Vienna and the Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI), in cooperation with the Department of History at the University of Salzburg (Prof. Margit Reiter), the Ibero-American Institute (Dr. Sandra Carreras), and the Simon Wiesenthal Center.

Concept: Dr. Linda Erker, Institute for Contemporary History, University of Vienna

 

Nationalsozialist:innen und NS-Sympathisant:innen in Südamerika nach 1945. Karrieren und Vernetzungen in den Aufnahmeländern

20.–22. Jänner 2022, Wien

Adolf Eichmann, Josef Mengele, Klaus Barbie oder Erich Priebke: Diese Namen stehen beispielhaft für NS-Verbrecher, die nach 1945 in Südamerika Zuflucht fanden. Sie blieben entweder unbehelligt oder wurden zumindest erst Jahre später für ihre Taten zur Verantwortung gezogen.

Nachforschungen zu ihrem Verbleib in Südamerika wurden – als diese noch lebten – unter anderem von Simon Wiesenthal sowie dem Ehepaar Klarsfeld mit viel Aufwand betrieben. Seitdem haben sich viele Historiker:innen und Journalist:innen in zahlreichen Publikationen mit dem Biografien einzelner ehemaliger Nationalsozialisten (hier standen stets Männer im Fokus), deren Fluchtwegen, deren Aufnahme in den Gastländern und zum Teil auch mit deren politischen Tätigkeiten in ihrer neuen Heimat befasst.

Neben prominenten Tätern und ihren gut erforschten Biografien gibt es allerdings etliche weitere Fälle mehr oder weniger einflussreicher (ehemaliger) Nationalsozialist:innen und Sympathisant:innen, die nach Argentinien, Chile oder in andere südamerikanische Länder gelangten. Über ihre Lebenswege, ihre beruflichen wie privaten Aktivitäten vor Ort liegen bisher aber kaum systematische Forschungsergebnisse vor. Ihre Biographien und ihr Neuanfang in Südamerika sollen daher im Mittelpunkt des Workshops stehen.

Ziel ist es mehr als 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erstens, die bisherige Forschung zu bilanzieren. Darauf aufbauend wollen wir, zweitens, neue Forschungsfragen ins Visier nehmen sowie bisher unbearbeitete Quellenbestände und neu zu beforschende Personengruppen identifizieren. Es geht also mithin darum, das Forschungsfeld zu deutschen und österreichischen Nationalsozialist:innen in Südamerika sowie ihre (inter-)nationalen Verbindungen neu zu vermessen. Dabei gilt es, sowohl Forschungslücken als auch noch nötige Vertiefungen bisheriger Studien zu benennen. Folgende Themenfelder stehen im Vordergrund der Veranstaltung:

(1) Forschungsfragen, Quellen, Archive
Welche Forschungsfragen könnten durch neue (kooperative) Projekte bearbeitet werden? Wie lassen sich die Bestände aus verschiedenen Weltregionen (Europa, USA, Lateinamerika u.a.) miteinander vernetzen? Ermöglicht die Öffnung von Beständen (z.B.: des Apostolischen Archivs des Vatikans) oder die Digitalisierung von Unterlagen der US-amerikanischen Geheimdienste die Beantwortung bislang offengebliebener Fragen?

(2) Formen, Wege und Organisation der Flucht
Welche (bewährten) Seilschaften und Netzwerke halfen (ehemaligen) Nationalsozialist:innen und Sympathisant:innen nach Südamerika zu gelangen? Welche südamerikanischen Länder bzw. dort ansässigen Akteur:innen spielten dabei eine aktive Rolle? Welche Motive und Interessen waren für die Aufnahmeländer maßgeblich?

(3) Ankommen, Etablierung und Kontaktzonen
Auf welche Bedingungen trafen die (ehemaligen) Nationalsozialist:innen und ihre Sympathisant:innen in Südamerika? Welchen Raum boten Staat und Gesellschaft für ihre Eingliederung, wer waren ihre Kooperationspartner:innen? In welchen beruflichen Bereichen konnten sie sich etablieren und wie wirkte ihre Tätigkeit nach? Wie gestaltete sich das Miteinander zwischen ihnen und den lokalen Akteur:innen, insbesondere den Eliten vor Ort? Lassen sich dabei geschlechtsspezifische Muster erkennen?

(4) Interaktionen zwischen den deutschsprechenden Gruppen
Was bedeutete die Zuwanderung ab 1945 für die verschiedenen deutschsprechenden Gruppen, die sich schon (viel) früher in den Ländern etabliert hatten? Gab es ein politisches Binnen-Milieu der (ehemaligen) Nationalsozialist:innen, das ihnen im Vergleich zu den ab 1933/38 zwangsemigrierten Juden und Jüdinnen bzw. politischen Flüchtlingen vor Ort Vorteile verschaffte? Wie gestaltete sich das Miteinander dieser durchaus sehr unterschiedlichen Gruppen? Mit Blick auf die lokalen Erinnerungskulturen – sowohl der deutschsprechenden communities als auch der breiteren Öffentlichkeit – muss auch nach dem Umgang mit der Geschichte der (ehemaligen) Nationalsozialist:innen und ihrer Sympathisant:innen vor Ort gefragt werden.

(5) Kontakte zur Heimat und Rückkehr
Inwiefern und wie hielten die Emigrierten weiterhin Kontakt zu ihren rechten Netzwerken in der Heimat? Wer kehrte nach einer „Quarantänephase“ ab Mitte/Ende der 1950er-Jahre freiwillig in das Heimatland zurück? Wie gestalteten sich die Remigration und die gesellschaftliche Reintegration in Österreich und Deutschland?

Wir laden Forscher:innen ein, sich in 20-minütigen Vorträgen mit diesen oder verwandten Fragestellungen auseinanderzusetzen. Bitte senden Sie Ihre Abstracts (maximale Länge: 250-300 Wörter) auf Deutsch oder Englisch sowie einen kurzen CV (maximal 50-100 Wörter) bis spätestens 30. Juni 2021 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit dem Betreff „CfP – NS in Südamerika nach 1945“.

Die Teilnehmer:innen werden Anfang September 2021 verständigt. Nach der Zusage und im Vorfeld des Workshops werden ausführliche Vortrags-Abstracts zur internen Vorbereitung zirkulieren. Die Tagung wird vom 20. bis 22. Jänner 2022 in Wien stattfinden. Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch, eine Publikation ausgewählter Diskussionsbeiträge ist geplant.

Die Übernachtungskosten in Wien werden übernommen, Reisekosten sind zunächst von den Teilnehmer:innen selbst zu tragen und werden bis zur Höhe von 300 Euro für das preiswerteste Verkehrsmittel (i.d.R. Bahnfahrt 2. Klasse) erstattet.

Eine gemeinsame Veranstaltung vom Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien und dem Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI). In Kooperation mit dem Fachbereich Geschichte der Universität Salzburg (Univ.-Prof.in Dr.in Margit Reiter), dem Ibero-Amerikanischen Institut Preußischer Kulturbesitz (Dr.in Sandra Carreras) und dem Simon Wiesenthal Center.

Konzept: Dr.in Linda Erker, Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien

Juni 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179