Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Workshops & Conventions

 

The research plans and projects of the Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) require continuous discussion and in-depth academic consideration and fine-tuning.

 

The VWI workshops provide a forum for the in-depth discussion of the core research areas of the institute. These are determined by the International Academic Advisory Board in its position paper and in its recommendations, while the VWI also independently elaborates, formulates, and executes themes, ideas, and concepts. Externals experts are also frequently involved in the conceptualisation of workshops, with their academic institutions then moreover serving as partner organisations in the concrete event.

 

The format employed since 2011 – the date of the first VWI workshop – of employing a range of presentations partly solicited through a Call for Papers and partly through invitations extended to renowned experts for individual panels or as keynotes has proven most productive.

 

Beyond this, the VWI also involves itself financially or in content and organisation with various conferences which correlate with the profile of the institute.

 

 

Tagung
Nach den Nazis. Film, Foto, Geschichtspolitik
   

Friday, 6. November 2020, 16:30 - 21:00

Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien

 

„Seit dem Zweiten Weltkrieg“: Diese kleine Tagung war für den 7. Mai, aus Anlass 75 Jahre Befreiung vom Nationalsozialismus vom Ende der NS-Herrschaft in Österreich noch vor der Pandemie geplant. Einiges endete aber doch nicht mit 1945: Film kann „blitzartig veranschaulichen, daß das Totgeglaubte in uns fortlebt“, so Siegfried Kracauer.

Welche Kategorien und Konturen haben Geschichtsbilder von Nationalsozialismus und Widerstand in Inszenierungen heutiger Public History? Das erörtern Vorträge zu Buch- und Zeitungsfotografie, zu rezentem Dokumentarfilm (Zustand und Gelände) und zur Wahrnehmung von Agency in aktuellen Spielfilmen.

16.30 Begrüßung

17.00 Ina Markova (Historikerin, Wien)
Die im Dunkeln sieht man nicht – aber warum nicht? Darstellungen des kommunistischen Widerstands in Österreich

18.30 Lena Stölz (Medienwissenschaft, Universität Bayreuth)
Zur Filmkunst des Spurenlesens

20.00 Drehli Robnik (Theorievermittler, Wien-Erdberg)
Vom Trauma zum Lifestyle: Geschichtsperspektiven in der Public History zum Nationalsozialismus in Spielfilm und TV (Jojo Rabbit, A Hidden Life, Ein Dorf wehrt sich, Hunters und als Kontrastbeispiel Murer)

Moderation: Drehli Robnik und Renée Winter (Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien)

Konzept: Drehli Robnik (im Rahmen von PolitikProjektionen–>Viel*im*Film)
für das Institut für Wissenschaft und Kunst (IWK) und das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)

Aufgrund der Covid-19-Maßnahmen gibt es eine stark eingeschränkte Zahl an Plätzen, daher ist die Teilnahme derzeit NUR nach Voranmeldung möglich. Bitte senden Sie eine Mail mit Betreff: „Anmeldung“ und dem Datum der Veranstaltung an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. 

October 2020
M T W T F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb