Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel


Museum, library and archive are only accessible with FFP2 mask.

Simon Wiesenthal Lectures

 

The Simon Wiesenthal lecture series takes place regularly every six to eight weeks and aims to present the latest research findings on the Holocaust to both a professional and a broader audience. They take into account the impressive spectrum of this discipline, the numerous questions and issues from empirical-analytical historiography to topics of cultural studies and involve young scholars as well as established academics.

 

Since 2007, when the Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) was still being established, the lecture series – at that time in cooperation with the Documentation Centre of Austrian Resistance (DÖW) and the Institute of Contemporary History at the University of Vienna– has developed into the flagship of the VWI's outreach activities as a supporting element in the communication of recent academic findings in the field of Holocaust research and Holocaust and genocide studies.

 

For over a decade, the Austrian State Archives generously offered shelter to the Simon Wiesenthal Lectures in the roof foyer of the Haus-, Hof- und Staatsarchiv. During the challenging years of the pandemic, the lectures were held online. From autumn 2022, in order to reach out to further audiences, a new cooperation partner was found in the Wien Museum. Until the reopening of the main location at Karlsplatz, the SWL will take place at MUSA, Felderstraße 6-8, next to the Vienna City Hall.

 

 

By Year By Month By Week Today Search Jump to month
Simon Wiesenthal Lecture
Gideon Greif: Die Elendsten unter den Elenden. Das »Sonderkommando« in Auschwitz-Birkenau
   

Thursday, 19. May 2016, 18:30 - 20:00

Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs 1010 Wien, Minoritenplatz 1

 

Die Initiative, eine Einheit von jüdischen Sklavenarbeitern zu schaffen und sie dazu zu zwingen, in den Gaskammern und Krematorien von Auschwitz-Birkenau – der größten Todesfabrik der Welt – zu arbeiten, wurde von Primo Levi in seinem Buch Die Untergegangenen und die Geretteten als das „satanischste Verbrechen von Nazi-Deutschland“ bezeichnet. Tatsächlich handelte es sich bei der Einrichtung des ‚Sonderkommandos‘ um das schrecklichste Verbrechen, das in der menschlichen Geschichte verübt wurde.

Im Vortrag beschreibt Gideon Greif, der Überlebende der Einheit für seine Forschung interviewte, die verschiedenen Aufgaben des ‚Sonderkommandos‘ und zeichnet damit ein Bild der täglichen Routine der hier verpflichteten Häftlinge. In seinem Vortrag, der von einer reichhaltigen Präsentation begleitet ist, wird darüber hinaus die innere Struktur dieses sehr besonderen Kommandos ebenso ein Thema sein wie seine bemerkenswerte Untergrund- und Widerstandsaktivität.

Gideon Greif, Historiker und Pädagoge, ist Chefhistoriker und Forscher am Shem Olam Institut für Erziehung, Dokumentation und Forschung zu Religiosität und dem Holocaust in Israel sowie bei der Foundation for Holocaust Education Projects in Miami, Florida, tätig. Ein zentrales Thema seiner Forschungen ist die Geschichte des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz sowie die Geschichte des ‚Sonderkommandos‘. Seine jüngste Veröffentlichung – gemeinsam mit Itamar Levin – erschien bei Böhlau: Aufstand in Auschwitz. Die Revolte des jüdischen ‚Sonderkommandos‘ am 7. Oktober 1944.

48 Greif WEB

February 2023
M T W T F S S
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 1 2 3 4 5


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb