Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Archive, library, and museum will be accessible again

 

Archive, library, and museum will be reopened from Monday, 8 June 2020 at their usual opening hours. Due to the legal requirements (corona virus), the number of places in the reading room is limited and therefore confirmed registration is required:

Archive: rene.bienert@vwi.ac.at
Library: barbara.grzelak@vwi.ac.at

 

Up to four persons at the same time are allowed to visit the Museum.

 

The safety is our top priority.
We kindly ask you to bring your own mouth and nose mask and wear it during your stay.
Hand disinfectants are available at our locations.

Events

 

The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) organises academic events in order to provide the broader public as well as an expert audience with regular insights into the most recent research results in the fields of Holocaust, genocide, and racism research. These events, some of which extend beyond academia in the stricter sense, take on different formats ranging from small lectures to the larger Simon Wiesenthal Lectures and from workshops addressing an expert audience to larger international conferences and the Simon Wiesenthal Conferences. This reflects the institute’s wide range of activities.

 

The range of events further extends to the presentation of selected new publications on the institute’s topics of interest, interventions in the public space, the film series VWI Visuals, and the fellows’ expert colloquia.

 

 

By Year By Month By Week Today Search Jump to month
VWI Visual
„66.000“ Schreiben gegen das Vergessen, 2018
   

Friday, 9. November 2018, 19:30 - 21:30

Metro-Kino, Johannesgasse 4, 1010 Wien

 

Vom 21. bis 28. Juni 2018 schrieben in der großangelegten Kunstaktion Schreiben gegen das Vergessen von Margarete Rabow mehr als 600 Freiwillige die Namen der 66.000 österreichischen Todesopfer der Shoah auf die Prater Hauptallee – beschrifteten mit weißer Schulkreide, auf den Knien rutschend mehrere Kilometer der Pratermagistrale. Claudia RohrauerAuf diese Weise versinnbildlichten sie inmitten des sommerlichen Freizeitgetümels den immensen Menschenverlust. Kreide ist ein so einfaches wie probates Mittel. Jeder kennt sie, jeder hat sie schon einmal in der Hand gehalten. Dennoch ist das mit Kreide auf die Straße geschriebene Wort so flüchtig und unbeständig wie der Lauf der Geschichte. Passanten gehen darüber hinweg, Regen spült es fort: So geschehen an einigen regnerischen Tagen während der Aktion. Allein von jedem Namen wurde mit einer analogen 16mm-Filmkamera Einzelbilder gemacht. Aus dem Projekt Schreiben gegen das Vergessen entstand ein Film von ca. einer Stunde Länge bei 24 Kadern (Bildern)/Namen pro Sekunde: ein Film, der bleiben wird, und ein beständiges Memento, eine Erinnerung an die österreichischen Opfer der Shoah markiert.

Eine weiter Projektion wird am Sonntag, 11. November 2018, 15:30 Uhr, ebenfalls im Metro-kino stattfinden.

Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) richtet rund um das Gedenken an die Pogromnacht 1938 verschiedene Veranstaltungen aus. Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der Einladung:

09111938 Cover

May 2020
M T W T F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb